Follower

Sonntag, 24. Dezember 2017

Rezension: Winterhochzeit


Rezension:



Titel: Winterhochzeit
Autor: Elin Hilderbrand
Seiten: 304
Sprache: Deutsch
Verlag: Goldmann
Art: Roman
Preis: 10,00€
ISBN: 978-3442486540

Inhalt:

Kaminfeuer, Eisblumen und Plätzchenduft – im »Winter Street Inn« auf Nantucket hat die schönste Zeit des Jahres begonnen. An Weihnachten kommt die Familie Quinn hier traditionell zusammen, um gemeinsam zu feiern. Nach turbulenten Zeiten steht dieses Jahr ein ganz besonderes Fest an, denn Kevin, Sohn von Familienoberhaupt Kelley und seiner Ex-Frau Margaret, wird an Heiligabend endlich seine Freundin Isabelle heiraten. Doch ein Blizzard unbekannten Ausmaßes rückt näher. Kann die Hochzeit stattfinden, wenn die Insel droht, in Schneemassen zu versinken? Noch kann keiner ahnen, dass der Sturm das größte Geschenk von allen bringen wird ...

Meine Meinung:
Man kommt nicht richtig in Weihnachtsstimmung da die Geschichte leider schon im Frühling beginnt.
Am Ende wurde Weihnachten noch mal etwas aufgegriffen, dies reicht mir allerdings nicht für ein Weihnachtsbuch. Das ist echt schade da die Geschichte an sich nicht schlecht ist, sondern für ienen gemütlichen Abend perfekt. Die Geschichte ist sehr leicht und lässt sich so gut entspannt lesen.

Generell wirkten die Personen auf mich auch eher oberflächlich gehalten und ich konnte mich hier jetzt nicht wirklich mit diesen anfreunden. Dennoch gab es Abschnitte, die ich sehr interessant fand. Es ist nämlich so, dass eine der Personen ihr Liebesglück finden wird und das fand ich irgendwie ganz nett.

Der Schreibstil war dennoch sehr flüssig und locker. Das Buch hat ja relativ wenige Seiten und man ist recht schnell damit durch.

Das Cover ist ja der Hammer. Ich finde das so niedlich und Liebevoll gestaltet.

Ich gehe dem Buch: 3 von 5 Sternen

Rezension: Sog


Rezension:



Titel: Sog
Autor: Yrsa Sigurdardottir
Seiten: 448
Sprache: Deutsch
Verlag: btb
Art: Thriller
Preis: 20,00€
ISBN: 978-3442756643

Inhalt:

Zwölf Jahre nach dem Tod und der Vergewaltigung eines Mädchens wird eine Zeitkapsel in Reykjavik gehoben. Darin enthalten: 10 Jahre alte Briefe von Schülern, die beschreiben, wie sie sich Island im Jahre 2016 vorstellen. Darunter findet sich noch etwas anderes: eine unheimliche Botschaft, die akribisch genau die Initialen von zukünftigen Mordopfern auflistet. Kurz danach werden zwei abgetrennte Hände in einem Hot Tub in der Stadt treibend gefunden. Doch noch hat keiner eine Vermisstenanzeige bei der Polizei gestellt. Schon bald taucht die erste verstümmelte Leiche auf, dicht gefolgt von einer zweiten, und es ist klar, dass die Botschaft aus der Zeitkapsel ernst zu nehmen ist.

Ein Fall für Kommissar Huldar, der sich beweisen muss: von seinen Leitungsaufgaben entbunden, wird er von den meisten seiner früheren Untergegebenen gemieden, die Beziehung zur Kinderpsychologin Freyja ist ebenfalls ruiniert, was er zu reparieren hofft, indem er sie in die jetzigen Ermittlungen mit einbezieht ...

Meine Meinung:
Das Cover bringt mich immer wieder zum nachdencken wenn ich es sehe, da ich mir nicht ganz vorstellen kann was es darstellen könnte.
Wie die Schrift da mit hineingearbeitet ist und doch heraussticht gefällt mir sehr gut.
Das Thema war natürlich sehr heavy: Kindesmissbrauch. Die Autorin ist damit aber sehr gut umgegangen und es war auch nicht sooooo blutig, wie ich zuerst gedacht hatte. Das Wiedersehen mit Huldar und Freyja hat mich sehr gefreut. Allerdings hätte ein bisschen mehr Action zwischen den beiden sein können. Es wurde viel vom eigentlichen Thema, dem Thriller abgewichen, aber bei diesen Abweichungen ging es vorwiegend um Nebensächlichkeiten und nicht um das Miteinander zwischen Huldar und Freyja.
Ich finde es sehr schön das das Buch im Winter spielt, da es nicht ganz so gängig ist, wie andere Jahreszeiten.
Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, da sie sehr gut zusammen gespielt haben und man sich gut in sie hineinversetzen konnte.
Leider wurd es an recht vielen Stellen sehr langartmig und so ging die Spannung auch etwas mit unter.

Ich gehe dem Buch:  3,5 von 5 Sternen

Rezension: Blutzeuge


Rezension:



Titel: Blutzeuge
Autor: Tess Gerritsen
Seiten: 416
Sprache: Deutsch
Verlag: Limes
Art: Thriller
Preis: 19,99€
ISBN: 978-3809026389

Inhalt:

Sie haben das Böse gesehen – und er lässt sie mit ihrem Blut zahlen.


In Boston wird die Leiche einer jungen Frau gefunden – in der offenen Handfläche liegen ihre Augäpfel. Die Verstümmelung geschah post mortem, wie bei der Obduktion eindeutig festgestellt wird. Doch die genaue Todesursache bleibt unklar. Kurze Zeit später taucht die Leiche eines Mannes auf – Pfeile ragen aus seinem Brustkorb, die ebenfalls erst nach seinem Tod dort platziert wurden. Beide wurden Opfer desselben Täters, ansonsten scheint es keine Verbindung zwischen ihnen zu geben. Detective Jane Rizzoli von der Bostoner Polizei steht vor einem Rätsel, bis eine Spur sie zu einem Jahrzehnte zurückliegenden Fall von Misshandlungen in einem katholischen Kinderhort führt ...

Meine Meinung:
Das Cover hat sehr sehr viele kleine schöne und geheimnissvolle Details. Es ist mit sehr viel Liebe gestaltet, mit den Rissen, die sehr alt aussehen und irgendwie natürlich.
Das im zusammenhang mit dem kleinen roten Haus wo die Farbe schon etwas verblasst ist und es eher verlassen wirkt, dem altem Baum im Vordergrund wirkt es sehr düster und passend.
Tess Gerritsen ist es wieder einmal gelungen mich komplett auf die falsche Fährte zu locken, so dass ich wirklich erst wie wahrscheinlich von ihr gewünscht, den Mörder erkenne, wenn das Geheimnis um ihn/ ihr gelüftet wird.

Hochspannung, bis zum Ende. Hat mich sehr gut unterhalten können und mir ein paar Gänsehautschauer über die Haut gejagt.
Der Schreibstyle hat mir auch sehr gut gefallen.
Die Charaktere waren nicht alle mein Fall, da ich die Handlungen und das Denken von Ihnen nicht immer ganz nachvollziehen konnte.
Alles in allem ist es aber ein sehr gut unterhaltendes Buch mit einem mega Spannungsgrad.

Ich gehe dem Buch: 4 von 5 Sternen

Rezension: TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?


Rezension:



Titel: TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?
Autor: Megan Miranda
Seiten: 432
Sprache: Deutsch
Verlag: Penguin
Art: Thriller
Preis: 15,00€
ISBN: 978-3328101628

Inhalt:

15 Tage. 2 Freundinnen. 1 Mord.

Zehn Jahre ist es her, dass Nic ihre Heimatstadt von einem Tag auf den anderen verließ. Doch die Erinnerungen an die Nacht, in der ihre beste Freundin Corinne spurlos verschwand, haben sie nie losgelassen. Hatte jemand aus ihrem Freundeskreis etwas damit zu tun? Eines Tages erhält sie eine geheimnisvolle Nachricht: „Dieses Mädchen. Ich habe es gesehen.“ Nic weiß, dass nur eine damit gemeint sein kann – Corinne. Sie fährt zurück in das von dunklen Wäldern umgebene Städtchen, um herauszufinden, was damals wirklich geschah. Doch schon am selben Abend verschwindet erneut ein Mädchen – das Mädchen, das ihnen allen damals ein Alibi geliefert hatte …

Zwei Wochen später wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Wer ist sie? Was ist in der Zwischenzeit passiert? Auf unheimlich geschickte Weise erzählt Megan Miranda diese Geschichte rückwärts. Von Tag 15 zu Tag 14 zu Tag 13 bis schließlich zurück bis zu Tag 1 offenbart sich uns nach und nach, was seit Nics Rückkehr passiert ist – und was zehn Jahre zuvor mit Corinne geschah.

Das perfekte Geschenk: aufwendig veredelte Ausstattung

Meine Meinung:

Das Cover finde ich sehr ansprechend, mit der picken Schrift sticht es einem sofort ins Auge.
Der Wald im Hintergrund ist zwar nur etwas zu erkennen aber das macht das ganze etwas besonders und ist ein schönes kleines Detail.
Trotz mancher schon sehr konstruierten Handlungen habe ich das Buch gerne gelesen, sprachlich leicht und flüssig zu lesen, hat es bis auf wenige Seiten einen spannenden Plot, auch wenn es aus meiner Sicht von einem „atemberaubenden Thriller“ schon weit entfernt ist - aber das habe ich bei der Lektüre von „Gone Girl“ schon so empfunden, damit wird dieses Buch ja auch schon verglichen.

Gut zu lesen ist die rückwärts erzählte Geschichte, aber richtig mitreißend oder "das Buch kann kaum aus der Hand gelegt werden" - das würde ich so nicht unterschreiben.
Manche Charaktere sind etwas flach geraten und hätten mehr Interesse wecken können durch mehr Facetten und überraschende Details.
Auch das Ende kam jetzt nicht so ganz überraschend und war etwas vorhersehbar - als Leser wurde es mir zwar nicht langweilig, aber ich hatte schon spannendere Bücher in der Hand.
Ich gehe dem Buch: 3 von 5 Sternen

Samstag, 23. Dezember 2017

Rezension: Die Einsamkeit des Todes


Rezension:



Titel: Die Einsamkeit des Todes
Autor: Petra Johann
Seiten: 512
Sprache: Deutsch
Verlag: blanvalet
Art: Kriminalroman
Preis: 9.99€
ISBN: 978-3734102042

Inhalt:

Ausgerechnet auf einer Hochzeit erfährt Max Leitner, dass seine Verlobte Sarah eine Affäre mit seinem Bruder hat. Max löst die Verlobung und wirft Sarah noch in der Nacht aus seiner Wohnung. Zwei Jahre später erhält Max anonyme Botschaften, in denen behauptet wird, er hätte Sarah in jener Nacht getötet. Er forscht selbst nach und stellt fest, dass seine Exverlobte tatsächlich seit der Hochzeit verschwunden scheint. Dann wird in einem Wald im Chiemgau der Koffer gefunden, den Sarah damals mitnahm. Und im selben Wald liegt eine Leiche …

Meine Meinung:

Das Cover sieht sehr interessant aus mit dem Roten Schaal und ansonsten nur der einseitigen blauen, düsterem Hintergrund.
Das hat auch sehr gut zum Buch gepasst.
Am Anfang war es spannend aber das ließ mit der Zeit immer mehr nach.
Was das Buch dann am Ende ziemlich langweilig gemacht hat.
Die Charaktere mochte ich leider nicht so gerne.
Mit der Zeit war das verhalten zwischen  Chef und Mitarbeiterin auch immer unprofessioneller.
Die Geschichte war an sich sonst sehr gut, wurde aber wie gesagt durch die mit der zeit fehlende Spannung und den Charakteren kaputt gemacht.
Ich habe mir viel mehr von dem Buch erhofft, wurde aber leider enttäuscht.
Das Buch ist ja auch nicht grade das dünnste, so hat sich das ganze dann doch sehr gezogen und es hat keinen Spaß dann mehr gemacht es zu lesen

Ich gehe dem Buch: 2 von 5 Sternen

Rezension: Berties Weihnachtsfest


Rezension:



Titel: Berties Weihnachtsfest
Autor: Hannah Coates
Seiten: 352
Sprache: Deutsch
Verlag: Goldmann
Art: Familienroman
Preis: 15,00€
ISBN: 978-3442314690

Inhalt:

Bertie ist ein kleiner, neugieriger Beagle-Welpe, der die Welt erkunden möchte. Wenn er nur nicht so schrecklich unter der Trennung von seiner Schwester Molly leiden würde. Trost findet er bei der netten Familie Green, die ihn bei sich aufnimmt und ihm ein wunderschönes neues Zuhause bietet. Doch Berties Glück ist bedroht: Seit dem Tod von Mrs Green vor zwei Jahren stecken die Greens in einer schweren Krise, an der die Familie zu zerbrechen droht. Bertie tut alles, um zu helfen – und er begibt sich auf die Suche nach Molly, die er einfach nicht vergessen kann. Als Weihnachten naht, kommt es zur Zerreißprobe. Wird es Bertie gelingen, ein frohes Fest zusammen mit seiner Schwester und den Greens zu feiern?

Meine Meinung:

Das Buch hat mich sehr berührt.
Schaut Euch nur mal den traurigen Blick des Beagles an, so sieht jemand aus, der ins Tierheim gebracht und dort von seiner Schwester getrennt wird.
Das Cover ist einfach nur mega ansprechend, süß und Weihnachtlich gestaltet.
Die Geschichte wird von dem Hund aus erzählt.
ES ist sehr mitreisend und traurig.
Man fiebert mit dem kleinen mit und hofft das es nicht schlimmer für den kleinen geht.
Ich konnte mich wunderbar in seinen Kopf hineinversetzen, liebte, trauerte und litt mit ihm. Die Erlebnisse der Tiere (Hunde und Katzen) sind sehr unterhaltend geschildert und man merkt, dass die Autorin Hunde über alles liebt.
Jeder der insgesamt Tiere liebt und gerne Bücher liest wird dieses Buch sicherlich mögen.
Der Schriebstyle ist besonders und so auch sehr passend zu dem bessonderen Buch. 
Es ist einfach so interessant wie es aus so einer kleinen sicht aussieht.
Der kleine muss ganz schön kämpfen um das was er will und es ist sicherlich nicht leicht für ihn.

Ich gehe dem Buch: 5 von 5 Sternen

Rezension: Bossman


Rezension:



Titel: Bossman
Autor: Vi Keeland
Seiten: 384
Sprache: Deutsch
Verlag: Goldmann
Art: Roman
Preis: 12,00€
ISBN: 978-3442486762

Inhalt:

Reese, jung, hübsch, ehrgeizig, durchlebt gerade das schlimmste Date ihres Lebens, als sie ihn zum ersten Mal sieht: Chase Parker. Immer wieder wandert ihr Blick zu dem unglaublich attraktiven Mann am anderen Ende des Restaurants. Plötzlich steht dieser auf, setzt sich an Reeses Tisch und tut so, als wären sie alte Freunde. Chase Parker rettet nicht nur ihren Abend, sondern bringt sie auch völlig durcheinander. Und als sie einige Wochen später ihren Traumjob anfängt, ist der CEO der Firma kein anderer als der Unbekannte aus dem Restaurant, den sie nicht vergessen konnte ...

Meine Meinung:

Das Cover finde ich sehr ansprechend.
Die Charaktere ist alle richtig toll, man kann sich sehr gut in die verschiedenen Reaktionen der Charaktere hineinversetzen.
Ich habe mich total auf das Buch gefreut und wurde nicht enttäuscht .
Das Buch ist zwar von der Handlung vielen ähnlich -
Junge Frau trifft super sexy reichen Unternehmer und dennoch ist es so anders .
Ich konnte gar nicht aufhören zu hören und wollte wissen wie es ausgeht .
Dabei sind mir Reese und Chase ans Herz gewachsen .
Die Schreibweise von Vi Keeland hat mich positiv überrascht. Sie ist flüssig und angenehm zu lesen. Mit frechem Humor an den richtigen Stellen, tiefgründigen Charakteren und dem Händchen die wichtigsten Details so genau zu beschreiben, dass man die Situation hautnah selbst erlebt, schafft die Autorin es Spannung aufzubauen, zu fesseln und mich einfach mitzureißen.
Ich kann das Buch nur empfehlen, es ist so gut!
Ich werde es bestimmt noch mal rereden.

Ich gehe dem Buch: 5 von 5 Sternen